Im Stade de Tourbillon. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus)
Im Stade de Tourbillon. (Bild: Martin Meienberger/Freshfocus)

Bei der Zeitung zu schreiben macht mich stolz. Im Sportteil der Zeitung zu schreiben noch viel stolzer. Kein Wunder: Schon als kleiner Bub habe ich am frühen Morgen jeweils die Neue Luzerner Zeitung aus dem Briefkasten geholt – um nur den Bund mit der roten Schrift herauszuholen. Dass ich selber mal Sportjournalist werden möchte, wusste ich schon früh.

Der Sport Fussball faszinierte mich schon immer. Das Talent dieses Hobby zu meinem Beruf machen zu können, hatte ich aber nicht. Zumindest nicht auf dem Platz. Meine Stärken lagen eher daneben: Seit ich Laute von mir geben kann, spreche ich ununterbrochen. Und seit ich einen Stift halten kann, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Mutter erinnert sich an meine Aussage im Primarschulalter: «Mami; Wenn ich gross bin, möchte ich Journalist werden.»

Schlussendlich fand ich den Weg zum Journalismus durch das Online-Magazin kurzpass.ch Dort tippte ich ehrenamtlich drei Jahre lang in die Tasten. Dabei publizierte ich Hintergrundartikel, Spielberichte oder Interviews.

Seit 2014 schreibe ich nun für die Luzerner Zeitung. Zuerst war ich im Ressort Stadt/Region dafür zuständig, die Lokalpolitik gut wiederzugeben. Daneben habe ich im März 2017 den Diplomgang der Journalistenschule MAZ abgeschlossen.

Seit November 2016 bin ich in der Sportredaktion tätig und dort insbesondere für die Berichterstattung über den FC Luzern zuständig. Für mich ein Traumjob! Was gibt es schöneres als wenn das Fussballstadion gleichzeitig das Büro ist?

Kontakt: raphael.gutzwiller@luzernerzeitung.ch

One comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.